Gemeinnützige Regionalgesellschaft Usedom Peene mbH


Werdegang

1991

  • Gründung gBQG „Wolgast“ als Auffanggesellschaft für entlassene Arbeitnehmer der Peenewerft Wolgast.
  • Gründung gBQG „Usedom West“ als Auffanggesellschaft für ehemaliger Mitarbeiter des Metallbau Trassenheide und FDGB Feriendienst.
  • Ziel: Entwicklung regional bedeutsamer Projekte und Beschäftigung vieler Arbeitsloser in der Region.

1998

  • im Ergebnis der aktuellen Arbeitsmarktsituation Fusion der beiden Gesellschaften, mit dem Ziel, eine für die Region wichtige Unterstützung bei der Gestaltung der touristischen Infrastruktur und der Begleitung der sozial schwierigen Situation für die Arbeitslosen der Region fortzusetzen.

2000

  • Übernahme der arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen der ARBES GmbH. (ARBES GmbH stammt aus dem Land Berlin mit Außenstellen in Brandenburg und Mecklenburg Vorpommern.)

2002

  • Trägerwechsel der arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen der gBQG „Usedom Süd“ mbH zur gBQG „Usedom West“ mbH.

2003

  • gBQG „Usedom West“ mbH wird ab Mai Partner der Stadt Anklam im Bereich Arbeitsförderung.

2005

  • Zusammenarbeit mit der neu gegründeten Sozialagentur des Landkreises Ostvorpommern.
  • gBQG „Usedom West“ mbH wird ab August Partner des Amtes Anklam-Land im Bereich Arbeitsförderung.
  • Zulassung durch die Industrie- und Handelskammer als Ausbildungsbetrieb für verschiedene kaufmännische Berufe.
  • Die Gesellschaft bildete bis 2011 in den Berufen „Kaufmann für Tourismus und Freizeit“ sowie „Bürokauffrau“ aus.
  • Vergabe 3-Sterne-Qualitätssiegel im Rahmen des Qualitätsmanagements (QMS) Kinder- und Jugendreisen für Kinder- und Jugendunterkünfte Bereich Grenzübergreifender Jugendhandwerkerhof Usedom aktiv, Mölschow.

2007

  • Zertifizierung gemäß DIN ISO 9001:2000 und Trägerzulassung nach § 8 der Anerkennungs- und Zulassungsverordnung „Weiterbildung“ (AZWV). Anerkennung als Träger der freien Jugendhilfe gem. § 75 SGB VIII im Landkreis Ostvorpommern.

2008

  • Umfirmierung in: Gemeinnützige Regionalgesellschaft Usedom-Peene mbH. Damit wurde der stetigen Erweiterung des territorialen Wirkungskreises und Aufgabenbereiches der Gesellschaft in den vergangenen Jahren Rechnung getragen.
  • Staatliche Anerkennung als Einrichtung der Weiterbildung nach dem Weiterbildungsgesetz Mecklenburg-Vorpommerns (WBG M-V).
  • Urlaubskönig „Gustav“ verliehen: Qualitätssiegel in der Kategorie „Erlebnispartner“ für Usedom aktiv, Mölschow. Ausgezeichnet wurden 6 Tourismusgemeinden, 52 Beherbergungsbetriebe, 38 Gastronomiebetriebe und 20 Erlebnispartner bzw. Freizeitattraktionen. Bewertet wurden u.a. die speziellen Vorzüge des Anbieters/Ortes für Familien, besondere Preis-Leistungs-Angebote, der Service im Anreisevorfeld, die individuelle Begrüßung, Informationsangebote während des Aufenthaltes, allgemeine kind- und familiengerechte Ausstattung, Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten in Innen- und Außenbereichen, Sicherheitsmaßnahmen und Nachbetreuungsaktivitäten.
  • Bestätigung 3-Sterne-Qualitätssiegel im Rahmen des 1. Nachaudits des QMS Kinder- und Jugendreisen für Kinder- und Jugendunterkünfte Bereich Grenzübergreifender  Jugendhandwerkerhof Usedom aktiv, Mölschow.

2010

  • Rezertifizierung gemäß DIN ISO 9001:2008 und Trägerzulassung nach § 8 der Anerkennungs- und Zulassungsverordnung „Weiterbildung“ (AZWV).
  • Auszeichnung mit dem Qualitätssiegel Q der „ServiceQualität Deutschland“, Stufe 1 für den Bereich Usedom aktiv.

2011

  • Bestätigung Urlaubskönig „Gustav“; Qualitätssiegel in der Kategorie „Erlebnispartner“ für Usedom aktiv, Mölschow.
  • Bestätigung des 3-Sterne-Qualitätssiegels des QMS für Kinder- und Jugendreisen.

2013

  • Auszeichnung mit dem Qualitätssiegel Q der „ServiceQualität Deutschland“, Stufe 1 für den Bereich Usedom aktiv.

2014

  • Rezertifizierung gemäß DIN ISO 9001:2008 und Trägerzulassung gemäß der Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung (AZAV).
  • Bestätigung Urlaubskönig „Gustav“; Qualitätssiegel in der Kategorie „Erlebnispartner“ für Usedom aktiv, Mölschow.
  • Bestätigung des 3-Sterne-Qualitätssiegels des QMS für Kinder- und Jugendreisen.

Standort Mölschow

Tel.: 038377/3990

Fax: 038377/39929

Kontakt: sekretariat@usedom-peene.de

Schwerpunkte der Arbeit:

  • Durchführung von Arbeiten in den Schauwerkstätten der Alten Gutsanlage in Mölschow, die der Erhaltung und der Präsentation traditionellen Handwerks dienen, dazu zählen eine Filzerei und eine Korbflechterei, eine Holz- und Papierwerkstatt, eine Textilabteilung (die sich mit der Herstellung der Freester Fischerteppiche, mit Weben, Spinnen und traditionellen Handarbeiten beschäftigt) sowie in den Kreativwerkstätten für Speckstein und Seidenmalerei.
  • Präsentation von maritimen und ländlich-dörflichen Ausstellungen.
  • Arbeiten im Bereich des Modellbaus zur Feststellung und Förderung kreativer und feinmotorischer Fähigkeiten.
  • Unterstützung der regionalen touristisch-kulturellen Infrastruktur z. B. durch die Gestaltung und Pflege des Naturlehrpfades Ostseeküste, der Erarbeitung und Verbreitung von Informationsmaterialien zu touristischen Sehenswürdigkeiten der Region sowie der Veranstaltung kultureller Events mit überregionaler Ausstrahlung in der Alten Gutsanlage.
  • Unterstützung interkultureller Begegnungen im Grenzübergreifenden Jugendhandwerkerhof in Mölschow bzw. durch die Unterstützung kultureller Veranstaltungen wie den alljährlichen Integrationstagen in Wolgast sowie des sozialen und bürgerschaftlichen Engagements in Zusammenarbeit mit zahlreichen örtlichen Vereinen und kulturellen Einrichtungen.
  • Unterstützung von Gemeinden, Vereinen und verschiedenen Einrichtungen auf Usedom und im Amt am Peenestrom bei der Gestaltung von kulturellen Angeboten und Freizeitmöglichkeiten insbesondere für Kinder und Jugendlich.

Standort Anklam / Anklam Land

Tel: 03971/293400

Fax: 03971/293401

Kontakt: anklam@usedom-peene.de

Schwerpunkte der Arbeit:

  • Unterstützung der Kinder-, Jugend- und Vereinsarbeit, Schaffung von sinnvollen Freizeitbeschäftigungen sowie Hilfe bei der organisatorischen Vorbereitung und Begleitung von Veranstaltungen. Unterstützung der Jugendarbeit in den örtlichen Jugendklubs, Gestaltung eines Historischen Klassenzimmers und des Aeronauticons, Begleitung des mobilen Verkehrsgartens, Unterstützung der Schulsozialarbeiter.
  • Arbeiten im Rahmen der touristischen Aufwertung des Erscheinungsbildes der Kommunen im Anklamer Bereich, Gestaltung von verschiedenen Erlebnis- und Ruhezonen.
  • Unterstützung denkmalpflegerischer Arbeiten.
  • Pflege von traditionellen Handwerkstechniken, deren Ergebnisse u.a. bei der Gestaltung von örtlichen kulturell-touristischen Höhepunkten integriert werden.
  • Unterstützung hilfebedürftiger Bürger im Rahmen des sozialen Engagements durch die Umsetzung zweier Gartenprojekte in Sarnow und Anklam, dabei werden Obst und Gemüse angebaut, die für die Anklamer Tafel bestimmt sind.